ein Augenblick im Advent #13

advent-augenblick-240.png

Heute am dritten Advent hat meine Oma Geburtstag.

Meine Oma ist mir in vielen Dingen ein Vorbild:

Vor allem im Glauben und Vertrauen auf Gott. Sie sagt da zwar immer wieder, dass es in der Bibel einige Dinge gibt, die sie nicht so versteht. Darüber zerbricht sie sich aber nicht den Kopf. Lieber versucht sie das zu leben, was sie versteht.

Noch mehr ist sie mir ein Vorbild im “ein Herz für andere haben”: Das Wohl des oder der Anderen ist ihr meist wichtiger als ihr eigenes. Egal ob es um ihre Enkel oder die Pflegerinnen im Krankenhaus geht.

Ich gratuliere also meiner Oma ganz herzlich zum Geburtstag und wünsche ihr weiterhin, dass Gott sie segnet und sie ein Segen für andere sein kann!

ein Augenblick im Advent #07

advent-augenblick-240.png

Nachdem der gestrige Eintrag sehr kurz war und der heutige Tag schon fast vorbei ist, muss ich mich jetzt beeilen, noch etwas zu schreiben …

Das Thema ist, wie könnte es heute anders sein, der Klimagipfel in Kopenhagen. Man könnte viel dazu schreiben, was nützt das? Man könnte aber auch einfach dafür beten.

Anregungen zum Gebet für Kopenhagen bietet Peter Aschoff auf seinem eigenen Blog mit einem Gebet von Brian McLaren und auf unserem Gemeinde-Blog mit einem weiteren Gebet für einen erfolgreichen Klimagipfel.

Hier erstmal das geschriebene Gebet zum Mitbeten für euch:

Schöpfer Gott, diese Erde ist wunderbar und schön. Vergib unsere Verwirrung und Tatenlosigkeit angesichts des Klimawandels. Im Licht deiner Wahrheit, die wir so deutlich im Leben und der Lehre Jesu sehen, hilf uns, uns und unseren Lebensstil zu prüfen und die Auswirkungen deutlich zu erkennen, die er auf die Erhaltung des Lebens auf der Erde hat. Lass uns deiner Führung folgen und in jeder Hinsicht sorgen für diese kostbare Welt, die du geschaffen hast und liebst.

Wir bitten dich, dass die Führer dieser Welt sich einigen auf ein neues, radikales Abkommen in Kopenhagen, das unsere zerbrechliche Welt für kommende Generationen bewahren hilft.

Im Laufe der Geschichte hast du Menschen immer wieder bewegt, Erstaunliches für ihre Nächsten zu tun. Inspiriere uns nun, als dein Volks zusammen dafür zu arbeiten, dass die Prioritäten unseres Lebens verändert werden und wir eine gerechte und sicher Welt für die ganze Schöpfung schaffen; eine Welt, in der dein Wille so geschieht wie im Himmel.

Amen

Auf dem ELIA-Blog nennt Peter auch noch weitere Gebetsanliegen und interessante Gedanken zu Kopenhagen.

Und hier noch das Gebet von Brian McLaren:

ein Augenblick im Advent #05

advent-augenblick-240.png

Viele wünschen sich eine besinnliche, eine ruhige Adventszeit.

Aber dann ist es wieder pausenloser Stress.

Wie schaffen wir es, mal Pause zu machen und zur Ruhe zu kommen?

Über diese Kunst, richtig auszuruhen, habe ich vor ein paar Wochen bei puls gesprochen.

puls3-gelassen.017.jpg

Das Gesagte, habe ich nachher noch einmal auf dem puls-Blog zusammengefasst. Dabei geht es um folgende Aspekte:

• Leben ohne Ruhe
• Die Bedeutung der Ruhe
• Momente der Ruhe
• Ein Tag der Ruhe
• Bewusste Ruhe    

Wenn dich das interessiert, empfehle ich dir, hier weiterzulesen.

ein Augenblick im Advent #03

advent-augenblick-240.png

Heute in diesem Adventskalender ein Text aus meinem Adventskalender, den ich am Montag morgen für mich sehr passend fand. Der Text stammt übrigens von der Theologin Dorothee Sölle, deren Namen manche vor einigen Jahrzehnten gerne mit dem Wort “Hölle” in einen Satz sagten…

Egal, hier ihr Text:

Du sollst dich selbst unterbrechen.

Zwischen Arbeiten und Konsumieren
soll Stille sein
und Freude,
dem Gruß des Engels zu
lauschen:
Fürchte dich nicht!

Zwischen Aufräumen und Vorbereiten
sollst du es in dir singen hören,
das alte Lied der Sehnsucht:
Maranata, komm, Gott, komm!

Zwischen
Wegschaffen und Vorplanen
sollst du dich erinnern
an den ersten Schöpfungsmorgen,
deinen und aller Anfang,
als die Sonne aufging
ohne Zweck
und du nicht berechnet wurdest
in der Zeit,
die niemandem gehört
außer dem Ewigen.

aus Der andere Advent 2009/2010

KD-Projekt oder Zeit haben

Alex Kupsch steckt gerade in einem fast wahnwitzigen Selbstversuch: Dem KD-Projekt. In einem Jahr möchte er die komplette Kirchliche Dogmatik von Karl Barth lesen. Also 9000 Seiten voller anspruchsvoller Theologie.

Vorhin hat Alex einige sehr gute Sätze aus einer Fußnote der KD auf dem KD-Projekt-Blog zitiert:

Wir mögen dabei [dass Gott Zeit für uns hat] wohl daran denken, daß Zeit haben für einander (…) in Wirklichkeit den Inbegriff aller Wohltaten bezeichnet, die ein Mensch dem andern erweisen kann. Wenn ich jemandem meine Zeit wirklich schenke, dann schenke ich ihm eben damit das Eigentlichste und Letzte, was ich überhaupt zu verschenken habe, nämlich mich selber. Schenke ich ihm meine Zeit nicht, so bleibe ich ihm gewiß alles schuldig und wenn ich ihm im übrigen noch so viel schenkte. (KD I/2, 60)

Man kann festhalten: Alex hat Zeit. Zeit für Karl.

Finding your Passion

Gestern ging es in einem Treffen mal wieder um die Frage, wie wir als Einzelne oder auch als kleine Gruppe unsere Vision/Mission/Berufung, also unseren Platz in Gottes heilendem Handeln, finden können. Sicherlich gehören ernsthaftes und hörendes Gebet und offene Augen zu den wichtigsten Antworten. Aber was kann uns darüber hinaus in diesem Prozess helfen?

Eben las ich “The Short but Powerful Guide to Finding Your Passion” bei zenhabits. Ich denke, dass Leo Babauta dort einige wertvolle Hinweise gibt, bzw. hilfreiche Fragen stellt.

Ich nenne hier nur mal die 10 Stichpunkte, die aber erst durch das Lesen der erklärende Texte richtig sinnvoll sind:

1. What are you good at? …

2. What excites you? …

3. What do you read about? …

4. What have you secretly dreamed of? …

5. Learn, ask, take notes. …

6. Experiment, try. …

7. Narrow things down. …

8. Banish your fears. …

9. Find the time. …

10. How to make a living doing it. …

Falls dich dieses Thema interessiert, solltest du nun direkt den ganzen Artikel bei zenhabits lesen.