Großes Herz 02: Das Weite suchen

Die letzten Tage habe ich das Weite gesucht. Und gefunden.

Mein Herz wurde weit bei den Blicken auf Gottes faszinierende Schöpfung, die ich im Schwarzwassertal in den Allgäuer Alpen genießen durfte (dort waren wir ausgehend von der Schwarzwasserhütte mit Schneeschuhen unterwegs).

Was macht dein Herz weit?

Alle Beiträge aus der Reihe »Fastenzeit 2016: Großes Herz!«:

Proteste in Istanbul

2013-06-01_22-02-09_Türkei-Istanbul

Die letzten Woche habe ich mit 32 weiteren Personen von ELIA in der Türkei verbracht. Von vielen faszinierenden Erlebnissen und Begegnungen könnte ich schreiben, angesichts der aktuellen Ereignisse möchte ich zunächst davon berichten, wie wir die Proteste in Istanbul erlebt haben:

Freitag 31. Mai – gegen 23:00 Uhr

Wie schon fast erwartet fährt keine Fähre mehr von Üsgüdar auf der asiatischen Seite nach Eminönü, daher nehmen wir eine Fähre rüber nach Be?ikta? (was übrigens Erlangens Partnerstadt ist). Nach ein paar Minuten nehmen wir auf dem Deck einen unangenehmen Geruch wahr, Mund und Nase fangen an zu brennen und die Augen beginnen zu tränen – auch eine halbe Stunde später ist es noch nicht besser. Wir denken zunächst, dass das eventuell ein giftiges Gas von einem großen Tanker sein könnte. Dass es Tränengas war, verstehen wir erst später. – Übrigens »Tränengas« klingt deutlich harmloser als es sich anfühlt.
Als wir in Be?ikta? einen Straßenverkäufer nach unseren Bus fragen, kommt ein junger Mann dazu, der seine Hilfe anbietet und erstmal mit dem Verkäufer überlegt und diskutiert. Er fragt uns, ob wir von den »Riots« am Taksim-Platz mitbekommen hätten, 25.000 Menschen würden dort demonstrieren, daher käme der Bus über den Taksim-Platz nicht in Frage. Während er uns zum richtigen Bus führt, fragen wir, worum es in den Protesten gehe: »Our fucking government wants to destroy a park to built a shopping mall«.
Unterwegs sehen wir immer wieder vor allem junge Menschen die mit türkischen Flaggen bewaffnet Richtung Taksim unterwegs sind oder gerade von dort kommen. Und immer wieder spontaner Jubel der Passanten und Autofahrer, die mit ihrer Hupe Unterstützung ausdrücken (in der Türkei kann Hupen sehr unterschiedliche Bedeutungen von »hallo« über »danke« bis hin zu »Platz da« und »Spinnst du?« haben)

Samstag 1. Juni – ab 18:00 Uhr

Wir sitzen am Fähranleger Karaköy neben der Galatabrücke (natürlich einen Çay trinkend) und staunen über die Istanbuler Straßenverkäufer: Sobald es regnet, werden plötzlich an jeder Ecke Regenschirme verkauft. Und heute Atemschutzmasken:

2013-06-01_19-33-24_IMG_8837_Türkei-Istanbul

Die potenziellen Kunden lassen nicht lange auf sich warten: Die von Asien kommende Fähre legt an, sehr fröhliche Demonstranten steigen aus.

Später in Beyoglu auf den Straßen die Richtung Taksim-Platz führen, sieht man deutlich, dass hier Straßenschlachten stattgefunden haben:

2013-06-01_20-30-31_Türkei-Istanbul

Ziemlich alle Schaufenster sind mit Graffitis besprüht, zwei sind auch eingeschlagen.

2013-06-01_23-08-22_Türkei-Istanbul

Und überall hauptsächlich junge Menschen mit und ohne Flaggen, mit und ohne Masken:

2013-06-01_20-32-09_Türkei-Istanbul

Und überall Aufbruchstimmung. Sprechchöre und Gesänge werden angestimmt, bei denen auch die Leute, die in den Straßencafés sitzen, einstimmen oder applaudieren.

2013-06-01_19-40-41_IMG_8849_Türkei-Istanbul

Von Polizei ist weit und breit nichts zu sehen. Dafür sehen wir ein Hochzeitspaar auf dem Weg zum Hotel.

2013-06-01_23-13-32_Türkei-Istanbul

Soweit meine sehr bruchstückhaften Eindrücke aus Istanbul, die ich jetzt erst nachträglich, nachdem ich viele Artikel dazu gelesen habe, richtig einsortieren kann.

Wer sich weiter informieren möchte, wird hier fündig:

dOCUMENTA (13)

Klänge auf Gleis
Letzte Woche waren wir zuerst auf der dOCUMENTA in Kassel und dann noch auf dem Freakstock-Festival. Beides passte überraschend gut zusammen. Während Freakstock das Motto »Himmelsstürmer & Bruchpiloten« hatte, ging es bei der dOCUMENTA viel um Zerstörung und Aufbau …

Ich kann wirklich empfehlen, die dOCUMENTA zu besuchen, auch wenn man sonst nicht so kunstinteressiert ist, verspreche ich, dass sich der Besuch lohnt.

Hier noch ein paar Tipps:

  • Eine super Einstimmung auf dem Weg nach Kassel war das art-Sonderheft zur dOCUMENTA.
  • Besonders gefallen hat uns der Hauptbahnhof (iPod-Tour, Nordflügel …) und das Hugenottenhaus (das Haus selbst und der dunkle Raum nebenan).
  • Ein Tag war zu kurz. Vor allem für die vielen Pavilions in der Karlsaue hätten wir noch Zeit gebraucht.

gemischte Realitäten

Und hier noch einige Fotos (hier als schöne Diashow):

Klänge auf GleisinteressiertAugustNähstubeLiegen vor Breitenau-FilmFilme im Dreieck
gegen die ZeitiPod-TourPerfomances of TransformationIn Praise of Productive ProcrastinationKunst ist SchrottDrummer
don't clean the bathroomAnd And AndBio KioskWolkenEiswagen ? InformationsdienstOccupy
Bildergemischte Realitäten

dOCUMENTA (13), a set on Flickr.

sondern überwinde das Böse mit Gutem

Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem.

So lautet die Jahreslosung für 2011 aus Römer 12,21. Als ich sie irgendwann letztes Jahr zum ersten Mal las, konnte ich irgendwie nur wenig damit anfangen. Bis ich dann eines Tages folgendes Bild sah:

Eva Jung hat dieses Graffiti vom genialen Street-Art-Künstler Banksy im Urlaub im Bethlehem „zufällig“ entdeckt und dann mit der Jahreslosung verknüpft.

Inzwischen bin ich von der Jahreslosung begeistert, ich habe sie auch schon an vielen Stellen gelesen oder gehört, sogar im heute journal: dort wurde der EKD-Ratsvorsitzende Schneider zu den Anschlägen auf Christen in Ägypten interviewt und zitiere den Vers.

Gut einen Monat nach den Anschlag, bei dem viele koptische Christen starben, geht nun dieses Foto durch das Netz:

Hier sieht man Christen, die bei den Protesten in Ägypten betende Moslems schützen. @NevineZaki, eine muslimische Ägypterin hat das Foto gemacht (und anhand von Kreuz-Tatoos erkannt, dass es Christen sind) und ins Netz gestellt. Allein auf den beiden Foto-Seiten yfrog und imgur wurde es seit gestern schon über 500.000 mal angeschat.

Für mich ist das ein wunderbares Bild, wie man Böses mit Gutem überwinden kann (ähnlich machten es ägyptische Muslime, die als „Schutzschilde“ koptische Weihnachtsgottesdienste besuchten).

Es ist ein gutes Motto für dieses Jahr:

Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem.