Tagebucheintrag aus einem ICE

ice-relevant.JPG

Sitze gerade alleine in einem kleinen ICE-Abteil, habe Musik, mein MacBook und ein eben für 7,50 Euro erstandenes Relevant Magazine.

War heute mit beim Emergent Deutschland Koordinatorentreffen, wo u.a. auch das Emergent Forum in Erlangen vorbereitet wurde (weshalb ich auch mit dabei war). Mich hat es gefreut, mit so vielen tollen Leuten etwas gemeinsam zu planen.

Nachdem ich gestern beim skypen mit meiner guten Freundin Johanna hörte, dass ihr Mann (und mein guter Freund) Chris auch heute in Kassel eine Sitzung hat und sich dann noch herausstellte, dass wir im gleichen Cafe und bis zur gleichen Uhrzeit tagen, war es klar, dass wir uns danach noch auf Döner und Getränk zusammensetzen und etwas reden…
Nach diesem guten Gespräch traf ich dann noch eine tolle Freundin aus meinen Kasseler Zeiten…
Schön (- siehe/höre mein blip von heute morgen).

Nun muss ich aber auch sagen, dass es nach einem solchen Tag voller guter und intensiver Gespräche gut tut, alleine im Zug zu sitzen und durch ein amerikanisches Magazin über „God. Life. Progressive Culture“ zu blättern (seit wann/warum gibt’s das an deutschen Bahnhöfen?).

Ach, noch ein Zitat aus Relevant:

Daniel Radosh, ein säkularer jüdischer New Yorker, schreibt über die 10 verrücktesten Entdeckungen in der christlichen Subkultur (mehr in seinem Buch: „Rapture Ready!: Adventures in the Parallel Universe of Christian Pop Culture“. Nr. 2 ist der „Bibleman„, wohl eine billig gemachte Kinder-TV-Serie mit dazugehörenden Actionfiguren:

„At some point you’ve just got to decide which is most important“ Schlipp (Bibleman-Chef oder so) said. „Is the production most important or is the message most important?“ In other words, as long as it’s Christian, it doesn’t have to be very good. I’m glad God didn’t take this approach in Genesis. „Well, the green sky kind of clashes with the orange ocean, but as long as people get the idea …“


(hochgeladen wird das ganze erst später, da mir leider der Zugriff auf das WLAN versagt ist)

4 Gedanken zu „Tagebucheintrag aus einem ICE“

  1. Danke für den Hinweis auf Relevant! War gestern zu früh bei einer Verabredung und hatte etwas Zeit, im Buchladen durch die Magazin-Regale zu stöbern. Ich hab mir gedacht: wenn der Hufi das an deutschen Bahnhöfen findet, dann muss es das doch auch irgendwo in den 30 Zeitschriten-Regal-Metern eines amerikanischen Bookstore geben. Unter den 20 verschiedenen christlichen Magazinen war Relevant allerdings nicht zu finden. Wollte gerade schon enttäuscht aufgeben, als ich die Zeitschrift dann unter der Rubrik „Music“ doch noch entdeckt habe! Für ca. $5,00, also knapp die Hälfte des deutschen Preises. Meine erste Ausgabe und ich bin nach den ersten Artikeln recht begeistert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.