Con:Fusion 2014: Reaktionen

by Daniel Hufeisen on Dezember 1, 2014

Wie schon seit vielen Jahren möchte ich auch 2014 die Reaktionen im Netz zur diesjährigen Emergent Deutschland-Veranstaltung sammeln und mit euch teilen.

Dieses Jahr trafen wir uns mal nicht zum Emergent Forum, sondern zu »Con:Fusion«. Vier Tage gemeinsam leben, in denen wir uns mit drei Themenschwerpunkte beschäftigt und auch die Mahlzeiten, Pausen und Abende zum intensiven Gespräch genutzt haben.

Gedanken zum Format:

Reflexionen und Rückblicke:

Beim »Bunten Abend« Präsentiertes:

Twitter und Facebook:

 

Habe ich etwas übersehen? Dann weise mich bitte in einem Kommentar darauf hin!

Con:Fusion: Something good is on it’s way

by Daniel Hufeisen on Dezember 1, 2014

Die letzten Tage habe ich im nordhessischen Wabern bei Con:Fusion verbracht. Con:Fusion ist ein neues Format, das wir mit Emergent Deutschland entwickelt haben.

In unserer »Klostergemeinschaft auf Zeit« haben wir uns mit drei Themenbereichen auseinandergesetzt. So hat sich eine Gruppe mit »Gebet als spirituellem Widerstand« beschäftigt (inspiriert von Walter Winks »Die Verwandlung der Mächte«).

Als ein Ergebnis dieses Prozesses ist das Lied »Something good is on it’s way« von Eun-San Jo, Tobias Ennulat und Jason Liesendahl geschrieben wurden, das ihr hier anhören und nachlesen könnt:

Refrain:
Something good is on it’s way
It only happens when we’re part of it
Dominons/ powers will be free
When we rattle
when we rattle
when we rattle the cage until

1.
We are broken
We are lost
– So come on God!
And join our resistance

2.
We are wounded
We cause pain
– So come on God!
And join our resistance

Bridge:
Help us stay human
through the struggle
Help us stay human
when we fight

 


Reaktionen von anderen zu Con:Fusion findet ihr hier.

Brot & Butter: das offene Mitbring-Abendbrot

by Daniel Hufeisen on Mai 22, 2014

Facebook-Banner-Brot & Butter

Im Rahmen von FreiRaum laden wir seit Oktober jeden Mittwoch zu Brot & Butter, einem offenen Mitbring-Abendbrot ein. So sind wir jeden Mittwoch gespannt, wer kommen wird und freuen uns über die meist sehr inspirierenden Begegnungen mit und unter unseren Gästen.

Über den gestrigen Abend habe ich im FreiRaum-Blog einen kurzen Eintrag geschrieben, den ich nun hier einfach mal komplett zitiere:

2014-06-21-BrotundButter

Brot & Butter fand gestern Abend zum ersten Mal im schönen Hinterhof statt, so konnten wir das wunderbare Wetter und auch wunderbare Menschen genießen. Wir saßen dort mit zehn sehr unterschiedliche Menschen bei leckeren Stullen: Generationen, Milieus, religiöse Prägungen, Behinderungen und Kulturen durchmischten und bereicherten sich. Und auch die Themen: Wir sprachen über Berlin und andere Orte in Deutschland und Schottland, Jobsuche, berufliche Laufbahnen in der DDR, Obdachlosigkeit, die Erforschung alter Postkarten, Gottes Führung und Gebetserhörungen, gute Erfahrungen aus Zeiten der Arbeitslosigkeit und einiges mehr.
So stellen wir uns unsere offenes Mitbring-Abendbrot vor: Entscheidend ist nicht, ob jeder einen Brotbeleg dabei hat – viel wichtiger sind die Geschichten und Erlebnisse, die jeder mitbringt.

Augenblicke in Berlin 001

by Daniel Hufeisen on März 20, 2014

Was für ein Tag:

  • Beim Bäcker das Geld vergessen: Die Verkäuferin meinte direkt, ich könne ja morgen bezahlen.
  • Bei Brotfunk sagt unser Talk-Gast wenige Stunden vor Beginn der Veranstaltung ab: Spontan sagen Hilde und Jens von der Basisgemeinde Prenzlauer Berg zu und erzählen von ihren inspirierenden Erfahrungen.
  • Beim Transforum vor zwei Wochen habe ich Joshua und Sezen von Typisch Deutsch e.V. kennengelernt: Heute Nachmittag haben sie sich mit unserem Bundespräsidenten getroffen, damit er von ihnen lernen kann.

Ich mag die Stadt, in der man solches erleben kann.

Rückblick: Emergent Forum 2013

by Daniel Hufeisen on Dezember 5, 2013

Letztes Wochenende waren wir mit dem Emergent Forum bei der REFO Moabit hier in Berlin zu Gast. Ich finde, dass es mal wieder ein sehr gutes Forum war, manche sagen sogar inhaltlich bisher das beste. Unser Thema war »Spiritualität: Rhythmus & Begegnung«. Wir näherten uns dem Thema mit Workshops, einen Gottesdienst, einem Hauptreferat, Gesprächsrunden, Stationen, einem Erlebnisraum, einem liturgischem »HerZschlag« und nicht zu vergessen bei leckerem Essen und guten Getränken in den Zeiten davor, danach und dazwischen. Danke an alle die dazu beigetragen haben!

Für alle, die nicht dabei sein konnten, und auch für die, die da waren, möchte ich hier einige Links zu Berichten und mehr verlinken:

Vorträge und Workshops:

Rückblicke und Reflexionen:

Musik:

Fotos:

Twitter:

Habe ich etwas übersehen? Dann weise mich bitte in einem Kommentar darauf hin!

FreiRaum in Berlin

by Daniel Hufeisen on November 26, 2013

FreiRaum-Logo-transparent

Mitte Oktober schrieb ich folgenden  Text, den ich hier veröffentlichen wollte. Ich musste dann erschrocken feststellen, dass einAugenblick.de nicht mehr erreichbar war. Nun läuft mein Blog wieder und ich kann endlich davon berichten, warum ich inzwischen in Berlin lebe:

Seit gut zwei Wochen leben wir jetzt in Berlin, genauer gesagt, in der Schönhauser Allee 134a, die im Gleimkiez liegt, der zum Stadtteil Prenzlauer Berg gehört, der wiederum ein Teil des Bezirks Pankow ist.

Dort ist es unsere Aufgabe, das Projekt FreiRaum aufzubauen. Dieses Projekt geht vom Gemeinschaftswerk Berlin-Brandenburg aus, das damit auch mein/unser Arbeitgeber ist. FreiRaum soll für die Menschen aus der direkten Umgebung Räume für Begegnung eröffnen – Begegnung zwischen Menschen und Begegnung mit Gott.
Wie das dann konkret aussehen wird, kann ich noch lange nicht sagen. Zunächst geht es für uns darum, in Berlin anzukommen und den Stadtteil und die Menschen dort kennenzulernen – um dann später mit ihnen zusammen zu träumen und gemeinsam dem Traum Gottes auf die Spur zu kommen und ihn, soweit das für uns möglich ist, zu leben.

Nun sind schon einige Wochen vergangen, seit dem ich diesen Text schrieb. Es gäbe noch viel zu berichten. Etwas davon könnt ich auf www.freiraum134a.de sehen, aber noch besser wäre es, wenn ihr mal auf einen Kaffee oder ein Bier vorbeikommt und wir direkt erzählen können.

Kommt zum Emergent Forum 2013

by Daniel Hufeisen on November 21, 2013

ef13In wenigen Tagen startet das diesjährige Emergent Forum. Vom 29. November bis 1. Dezember findet es – gar nicht so weit von meinem neuen Zuhause – im Konvent an der Reformationskirche in Berlin-Moabit statt.

Dieses Jahr wollen wir uns mit dem Thema »Spiritualität: Rhythmus & Begegnung« beschäftigen. Dazu erwarten euch spirituelle Akzente, inspirierende Impulse, Möglichkeiten des Austausches und Anregungen für Alltag und Gemeinde. Gerne könnt ihr euch mal die Workshopbeschreibungen und den Programmablauf anschauen, bevor ihr euch zum Forum anmeldet.

Ich freue mich darauf, euch dort zu treffen!

einAugenblick.de ist zurück

by Daniel Hufeisen on November 19, 2013

wiederda

Seit ein paar Wochen ging auf einAugenblick.de gar nichts mehr. Einen Providerwechsel, viele Tage Warten und einige Stunden Arbeit später ist einAugenblick.de wieder erreichbar.

Dabei hatte ich mir vorgenommen mit dem Umzug nach Berlin wieder häufiger zu bloggen, u.a. über das Emergent Forum (wo ihr am ersten Adventswochenende hoffentlich alle hinkommt) und über FreiRaum (was der Grund dafür ist, dass ich Ende September nach Berlin gezogen bin). Aber heute war ich erst einmal mit der Einrichtung des Blogs beschäftigt. Neue Texte werden dann hoffentlich bald folgen.

Proteste in Istanbul

by Daniel Hufeisen on Juni 5, 2013

2013-06-01_22-02-09_Türkei-Istanbul

Die letzten Woche habe ich mit 32 weiteren Personen von ELIA in der Türkei verbracht. Von vielen faszinierenden Erlebnissen und Begegnungen könnte ich schreiben, angesichts der aktuellen Ereignisse möchte ich zunächst davon berichten, wie wir die Proteste in Istanbul erlebt haben:

Freitag 31. Mai – gegen 23:00 Uhr

Wie schon fast erwartet fährt keine Fähre mehr von Üsgüdar auf der asiatischen Seite nach Eminönü, daher nehmen wir eine Fähre rüber nach Be?ikta? (was übrigens Erlangens Partnerstadt ist). Nach ein paar Minuten nehmen wir auf dem Deck einen unangenehmen Geruch wahr, Mund und Nase fangen an zu brennen und die Augen beginnen zu tränen – auch eine halbe Stunde später ist es noch nicht besser. Wir denken zunächst, dass das eventuell ein giftiges Gas von einem großen Tanker sein könnte. Dass es Tränengas war, verstehen wir erst später. – Übrigens »Tränengas« klingt deutlich harmloser als es sich anfühlt.
Als wir in Be?ikta? einen Straßenverkäufer nach unseren Bus fragen, kommt ein junger Mann dazu, der seine Hilfe anbietet und erstmal mit dem Verkäufer überlegt und diskutiert. Er fragt uns, ob wir von den »Riots« am Taksim-Platz mitbekommen hätten, 25.000 Menschen würden dort demonstrieren, daher käme der Bus über den Taksim-Platz nicht in Frage. Während er uns zum richtigen Bus führt, fragen wir, worum es in den Protesten gehe: »Our fucking government wants to destroy a park to built a shopping mall«.
Unterwegs sehen wir immer wieder vor allem junge Menschen die mit türkischen Flaggen bewaffnet Richtung Taksim unterwegs sind oder gerade von dort kommen. Und immer wieder spontaner Jubel der Passanten und Autofahrer, die mit ihrer Hupe Unterstützung ausdrücken (in der Türkei kann Hupen sehr unterschiedliche Bedeutungen von »hallo« über »danke« bis hin zu »Platz da« und »Spinnst du?« haben)

Samstag 1. Juni – ab 18:00 Uhr

Wir sitzen am Fähranleger Karaköy neben der Galatabrücke (natürlich einen Çay trinkend) und staunen über die Istanbuler Straßenverkäufer: Sobald es regnet, werden plötzlich an jeder Ecke Regenschirme verkauft. Und heute Atemschutzmasken:

2013-06-01_19-33-24_IMG_8837_Türkei-Istanbul

Die potenziellen Kunden lassen nicht lange auf sich warten: Die von Asien kommende Fähre legt an, sehr fröhliche Demonstranten steigen aus.

Später in Beyoglu auf den Straßen die Richtung Taksim-Platz führen, sieht man deutlich, dass hier Straßenschlachten stattgefunden haben:

2013-06-01_20-30-31_Türkei-Istanbul

Ziemlich alle Schaufenster sind mit Graffitis besprüht, zwei sind auch eingeschlagen.

2013-06-01_23-08-22_Türkei-Istanbul

Und überall hauptsächlich junge Menschen mit und ohne Flaggen, mit und ohne Masken:

2013-06-01_20-32-09_Türkei-Istanbul

Und überall Aufbruchstimmung. Sprechchöre und Gesänge werden angestimmt, bei denen auch die Leute, die in den Straßencafés sitzen, einstimmen oder applaudieren.

2013-06-01_19-40-41_IMG_8849_Türkei-Istanbul

Von Polizei ist weit und breit nichts zu sehen. Dafür sehen wir ein Hochzeitspaar auf dem Weg zum Hotel.

2013-06-01_23-13-32_Türkei-Istanbul

Soweit meine sehr bruchstückhaften Eindrücke aus Istanbul, die ich jetzt erst nachträglich, nachdem ich viele Artikel dazu gelesen habe, richtig einsortieren kann.

Wer sich weiter informieren möchte, wird hier fündig:

Unser täglich Wasser

by Daniel Hufeisen on Januar 24, 2013

Noch nie haben mich so viele Personen und Organisationen dazu aufgefordert, an einer Petition teilzunehmen. Welches Thema bewegt so viele Menschen? Geht es um Steuern? Um Autos? Nein, bei der Petition geht es um Wasser. Um Wasser als Menschenrecht, bzw. gegen die Privatisierung von Wasser.

Hast du schon mitgemacht? Wenn nicht, kannst du das direkt hier tun: www.right2water.eu/de

Wenn du genauer wissen willst, um was es geht, kannst du dir noch folgendes Video ansehen:

Mehr Videos hier bei Spreeblick.