Über falsche Fingerabdrücke

Wie ihr wahrscheinlich schon gelesen habt, hat der Chaos Computer Club einen Fingerabdruck von Schäuble veröffentlicht.
Nun hat sich herausgestellt, dass dies eine Fälschung ist, berichtet das Frankfurter Magazin:

Wir haben den veröffentlichten Fingerabdruck von Herrn Schäuble mit demjenigen verglichen, den wir in unserer Kundendatenbank gespeichert haben. Die Übereinstimmung liegt bei null Prozent”, teilte ein Firmensprecher des Lebensmitteldiscounters LIDL am späten Sonntag Abend mit.

Ein Mitarbeiter von Schlecker bestätigte dies, indem er bekanntgab, dass der Fingerabdruck eindeutig von “der 67-jährigen Schlecker-Kundin Annegret G. aus dem schwäbischen Waiblingen” stamme.

Weitere faszinierende tagesaktuelle Nachrichten (incl. neuer Google-Techniken) findet man hier.

Ein Gedanke zu „Über falsche Fingerabdrücke“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.