trigami-Rezension: Townbuddy

[Trigami-Review]

388-1355-Townbuddy 4
Townbuddy ist ein neues soziales Netzwerk, über das ich von Trigami vermittelt eine Rezension schreiben werde. Dafür habe ich ein Interview mit Abdulla Saleh von Townbuddy geführt. Zu den einzelnen Fragen und Antworten werde ich noch ein paar Kommentare abgeben. Ich hoffe, dass ihr euch dadurch ein gutes Bild von Townbuddy machen könnt. Ihr könnt es natürlich auch selbst ausprobieren, und euch bei Townbuddy kostenlos anmelden.

1. Es gibt inzwischen unzählige soziale Netzwerke im Internet. Warum sollte ich mich auch noch bei Townbuddy anmelden?

Townbuddy ist ein Nachbarschaftsnetzwerk. Der Nutzen einer Nachbarschafts-Community ist für einen User weitaus höher als wie man es wohl auf den ersten Blick hin vermutet. Unser Fokus liegt ganz klar beim Thema „Nachbarschaft“, also der regionale Bezug innert der Usergemeinde kommt sehr gut bei unseren usern an. Unsere Userschaft erkennt den Nutzen dieser Plattform in Bezug auf den Alltag und macht sich das zu Nutze.

Ja, das stimmt. Das besondere an Townbuddy ist die Nachbarschaft, die man dort angezeigt bekommt. Nachdem ich mich angemeldet habe, konnte ich direkt sehen, wer ansonsten aus Marburg noch angemeldet ist. Entweder in Form von Listen oder auf einer Google-Maps-Karte, auf der direkt die an deren User aus Marburg dort angezeigt werden, wo sie wohnen. Um diese Nachbarschaften sind auch die meisten Funktionen aufgebaut, z.B. ein Flohmarkt und Tipps. Das kann schon sehr praktisch sein, wenn ich so sehe, wer in meiner Nachbarschaft alte Platten verkauft oder welcher Döner jetzt wirklich der beste in Marburg ist. Gerade wenn man neu irgendwo wohnt, ist das und die Möglichkeit, mit seinen Nachbarn auch online reden zu können, sicherlich eine gute Funktion. Leider haben meine Marburger Nachbarn bisher noch keine Tipps verraten oder Dinge auf dem Flohmarkt angeboten…

2. Wie kamen Sie auf die Idee zu Townbuddy?

Wir fanden und finden von allen SN-Themen, jenes mit Bezug zur Nachbarschaft sehr interessant und haben uns daher auch dazu entschieden, nebst unserer noch in der closed-beta Phase befindlichen Social Voting Community netvoting ein weiteres Socialnetwork umzusetzen, eines in Form einer local-based social network community.

Über netvoting habe ich ja schon einmal geschrieben und ich muss sagen, dass Townbuddy das spannendere social network ist.

3. Wann startete Townbuddy und wie wurde das Angebot bisher angenommen?

Townbuddy startete am 9.01.2008 und die bisherige Entwicklung von Townbuddy entspricht unseren Erwartungen.

4. Sind noch weitere Funktionen bei Townbuddy geplant? Können Sie uns schon verraten, was die Nutzer noch erwartet?

Um mal eine kurzfristige Prognose zu wagen:
Wir arbeiten intensiv an der technischen Weiterentwicklung der Plattform in Form von Bereitstellung interessanter Applikationen im Bereich der Unterhaltung. Zudem wollen wir an das bisherige Wachstum der Plattform in Form von Neuanmeldungen anknüpfen.

Da kann man also gespannt sein.

5. Manche Funktionen bei Townbuddy sind mir noch nicht klar. Aber Hilfe-Seiten habe ich nicht gefunden. Was soll ich tun?

Wir arbeiten daran eine umfangreiche Hilfefunktion bereit zu stellen. Bis dahin kann man sich bei Fragen entweder an die Nachbarschaft wenden, hier haben wir bereits sehr viel positives Feedback erhalten. Oder man bittet um Rat bei Dieter dem Hausmeister auf Townbuddy. Dieter hilft recht zügig bei Fragen und Unklarheiten, sofern er noch nicht sein Feierabendbier geöffnet hat 😉

Die fehlende Hilfe ist bisher einer meiner Kritikpunkte. Aber die vorgeschlagenen Möglichkeiten und die Aussicht auf eine ”umfangreiche Hilfefunktion“ klingen natürlich gut. Townbuddy ist bisher ja noch nicht einmal drei Wochen online.

6. Was bedeuten z.B. die ”social points“? Wie kann ich sie sammeln und was bringen sie mir?

Die Socialpoints stellen eine Art Userincentivierung innerhalb der Community dar und sollen die Aktivität auf der Plattform erhöhen. Socialpoints gibt es für verschiedene Aktionen die der User auf der Plattform ausführt. Die Socialpoints stellen zum einen den Rang eines Townbuddy´s innerhalb der Community dar und zum anderen wird es auch in absehbarer Zeit möglich sein, die gesammelten Socialpoints innerhalb der Plattform einzulösen. Mehr hierzu gibt es später.

Ok, so etwas hatte ich auch vermutet, wobei es mir immer zu anstrengend ist, solche Punkte irgendwo zu sammeln. Aber sie sind für einige sicherlich ein Anreiz, sich aktiv zu beteiligen. Und ein soziales Netzwerk funktioniert nur, wenn viele aktiv sind.

7. Nach den starken Protesten gegen die neuen AGBs beim studiVZ, war ich erstaunt, in den Townbuddy-AGBs zu lessen, dass meine Daten ”für Marketing-, Kundenbetreuungs-, Marktforschungs- und Werbezwecke elektronisch verarbeitet und genutzt“ werden, dagegen klingt die personalisierte Werbung bei studiVZ harmlos.
Einige Fragen noch dazu:
a) Welche Daten werden dafür genutzt? Auch Angaben über Alter und Hobbys?
b) Warum haben sie diese Form der Werbung gewählt?
c) Warum muss jeder Nutzer dieser Verwendung der persönlichen Daten bei der Anmeldung zustimmen?
d) Wenn ich dieser Verarbeitung nachträglich widerspreche, kann ich trotzdem weiter Mitglied bei Townbuddy bleiben? Und werden dann meine Daten auch bei allen Partnerunternehmen gelöscht?

Sowohl die Angabe Ihres Alters als auch die zu Ihren Hobbies und Interessen sind freiwillige Angaben die Sie tätigen können, von daher ist es nicht beabsichtigt, jene Angaben für diesen Zweck zu nutzen. Klassische Werbung in Social Networks scheint ja nun nicht zu funktionieren, deshalb behalten wir uns die Option offen, andere Werbemöglichkeiten testen und durchführen zu können. Es ist uns natürlich ein sehr wichtiges Anliegen, dass die persönlichen Daten des Nutzers mit großer Sorgfalt behandelt werden, zumal wir wohl genau in diesem punkt im Fokus stehen. Unsere technischen Prozesse sind diesbezüglich sind soweit einwandfrei. und da es sich um ausgewählte Partner handelt, sind wir unbesorgt, dass etwaige Daten anderweitig missbraucht werden.

Die Werbung und Verwendung der Nutzerdaten sind mein größter Kritikpunkt an Townbuddy. Schon vor der Anmeldung wird einem ein 50 Euro Gutschein (von ”Der Club“) versprochen und danach landet man erst einmal auf einer Seite voller Werbung für Zeitungsabos etc. Beim Anmelden musste man die ”AGB und die Nutzung der Daten durch unsere Sponsoren“ akzeptieren. Dem kann man zwar nachträglich widersprechen (siehe AGB 5.3), aber eigentlich möchte ich keine Werbung geschickt bekommen, nur weil ich mich in einem social network angemeldet habe.

Fazit:
Townbuddy bietet mit seinen Nachbarschaftsfunktionen viele interessante Funktionen. Bisher kannte ich so etwas noch nicht. Neben den speziellen Nachbarschaftsfunktionen entspricht es vielen bekannten Netzwerken.
Mein größter Kritikpunkt ist sicherlich die Verwendung der Nutzerdaten. Ansonsten fände ich es auch noch gut, wenn man mehr ”Privatsphäre“ einstellen könnte, z.B. indem die Profilseite nur von Freunden sichtbar ist und auf den Karten nur mein Nickname nicht mein voller Name steht.
Wer sich mit seiner Nachbarschaft mehr vernetzen möchte, ist bei Townbuddy sicherlich richtig…

6 Gedanken zu „trigami-Rezension: Townbuddy“

  1. Diese Beurteilung über townbuddy hat mich veranlaßt bei townbuddy auszutreten. Dies ist mir bisher noch nicht gelungen!!!!
    Es gibt außer dem “Dieter” keine Kontaktadresse, und dieser antwortet nie!!!!!!!
    Townbuddy ist für mich Betrug am Internetnutzer…
    Falls Ihr eine Kontaktadresse kennt, bei der man seine Daten def. löschen kann, teilt sie mir bitte dingend mit.

    Danke

    Liebe Grüße

    S. Staudt

  2. Hallo Steffi,
    unten gibt es einen “ausziehen” oder so (ich bin “ausgezogen” und kann deshalb nicht genau sagen, wie das hieß). In meinem Verlauf steht noch die Adresse http://www.townbuddy.net/moveout.php – das könnte es sein. Versuch es doch einmal damit, wenn es nicht klappt, melde dich noch einmal.
    Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen.
    Hufi

  3. @ Steffi Staudt
    Persönlich bin ich bei dem Nachbarschaftnetzwerk -Townbuddy.net- seit dem 09.01.2008 angemeldt.
    Bisher habe ich ausschließlich nur gute Erfahrungen dort gemacht.
    Die beiden Hausmeister Dieter und Aladin haben sich bisher bei mir immer umgehend retour gemeldet, wenn ich Fragen hatte.
    Es wird auch täglich mit Hochdruck an neuen Funktionen gearbeitet.
    Durch townbuddy haben ich schon sehr viele nette Bekanntschaften gemacht und es findet auch ein reger Schriftverkehr statt.
    Es ist natürlich jedem freigstellt ob er/sie an diesem Nachbarschaftsaustausch teilnehmen möchte oder nicht.
    Lg
    Lisa

  4. Super!
    Danke für den Link.
    1,5 war ich da jetzt angemeldet, nach 5 Minuten hatte ich die Faxen dicke, und endlich bin ich wieder da raus…

  5. nachdem ja schon der kundenfang der townbuddys äusserst fraglich ist (ich bekam ne mail, dass jemand nach mir suche)und auch ne kleine recherche bei google einige denkanstösse bezgl. der absichten des herrn saleh liefert, bin ich heute bei dem verein ausgezogen.geschafft hab ich das nur dank Hufi (anbei vielen dank), denn trotz durchforsten sämtlicher seiten, aufsetzen der brille und dem kleben am bildschirm gelang es mir nicht, den in den agb´s versprochenen auszugsbutton zu finden. auch der hausmeister konnte, obwohl ich ihm mein problem des “hilfe-ich-find-nix” in klaren verständlichen sätzen geschildert hatte, nur mit einem auszugsbutton dienen(ach nee, lesen kann ich selbst…da is nix junge). warum sich dieser button meiner wahrnehmung entzog, weiß ich nicht. vielleicht bin ich zu doof?…wie auch immer; es ist jedem freigestellt, wie und wo er sich anmeldet. mir war die sache zu dubios…ich hab einfach keine böcke, stunden mit dem suchen irgendwelcher buttons zu verbringen.

Schreibe einen Kommentar zu Steffi Staudt Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.