Christival: Proteste 01: von links

Laut diesen Ansagen, war sie nicht nur gegen das Christival, sondern allgemein gegen sexuelle Gewalt gegen Frauen und Mädchen (oft in der Familie), die Einteilung in die beiden klassischen Geschlechterrollen und für weitere meist feministische Ziele…. Nur um Krawall ging es den Demonstrant_innen sicherlich nicht, sonst wären sie nicht noch stundenlang durch die Stadt gezogen – ich sah sie nach 23 Uhr noch einmal als sie an der Kneipe fernab vom Christival vorbeizogen, in der wir saßen.

Das für mich schwierigste Thema rund ums Christival waren die Kritik und die Proteste „von links“. Wenn ich einfach sagen könnte „Das sind alles linke Spinner!“ dann wäre es für mich nicht schwierig. Aber ich muss sagen, dass ich viel Kritik zumindest nachvollziehen kann und ich es auch gut finde, dass sie geäußert wird – das „Wie“ ist dann noch einmal eine andere Frage.

Hier gehe ich erstmal auf die Demo am Mittwochabend ein, die ich selbst miterlebt habe. Ich plane einen weiteren Teil über die „Proteste“ von rechts und einen über meine Gedanken zu der Kritik.

Christival

Am Mittwochabend fand die größte Demo gegen das Christival statt. Unterstützt wurden die Proteste von so unterschiedlichen Gruppen wie Antifa, AStA, DGB-Jugend, der Gesamtschülervertretung und und und. Andi und ich hielten uns schon ab 19:00 Uhr vor dem Schlachthof (also nur 100m vom Christival-Gelände) auf, wo sich allmählich die Demonstrant_innen versammelten. Es war eine bunte Mischung von Leuten. Einige bewusst „homosexuell“ gekleidet, andere in ihren ganz normalen Klamotten, aber einige auch komplett in schwarz mit Kapuze, Halstuch und Sonnenbrille.

Bevor es losging wurde noch einmal erklärt, wogegen diese Demo ist. Laut diesen Ansagen, war sie nicht nur gegen das Christival, sondern allgemein gegen Sexismus und sexuelle Gewalt gegen Frauen und Mädchen (oft in der Familie), die Einteilung in die beiden klassischen Geschlechterrollen und für weitere meist feministische Ziele. Dabei wurde leider auch wieder extrem verallgemeinernd über die „Evangelikalen“ geredet. Danach wurde die Telefonnummer durchgegeben, an die man sich wenden soll, wenn man festgenommen wurde oder wenn Festnahmen beobachtet wurden. Dies und die Kleidung einiger zeigte uns, dass zumindest bei Teilen der Demonstrant_innen Gewaltbereitschaft vorhanden war. Was sicherlich nicht für alle gilt. Die meisten sahen wirklich friedlich aus und einige zeigten auch durch ihre Plakate, dass sie sich inhaltlich mit dem Christival auseinandergesetzt hatten. Besonders mochte ich: „Gott liebt alle ihre Kinder“. Mit manchen Plakaten wurde auch kritisiert, dass soziale Ungerechtigkeit einfach als gottgewollt hingenommen wird (was manche Seminarbeschreibungen auch vermuten ließen).

Irgendwann zog die Demo los – auf der Straße, die parallel zum Christival-Gelände ist – mit viel Polizei vor und hinter der Demo, aber nicht daneben. Nach kurzer Zeit blieb die Demo zu einer ersten Kundgebung stehen – ca. 200m vom „Christival-Zaun“ entfernt. Sie versuchten möglichst laut zu sein, um die Eröffnungsveranstaltung zu stören. Nur ein Teil der Christivaller konnte das wohl hören. Näher an das Gelände zu gehen wurde der Demo schon vorher von Ordnungsamt und/oder Polizei nicht erlaubt. Trotzdem bewegten sich ca. 100 meist schwarz gekleidete Leute langsam Richtung Zaun (wir liefen parallel dazu). Einige „Böller“ wurden über den ersten Zaun geworfen (zwar nicht in dicht gedrängte Menschenmassen, aber trotzdem standen dort einige Leute). Die Demonstrant_innen rüttelten an dem Zaun und schafften es nach nicht allzu langer Zeit, den Zaun umzuschmeißen. Ca. 40 von ihnen stürmten dann das Gelände. Es dauerte einen Moment bis einige Polizisten kamen und hinterher stürmten, woraufhin die Demonstrant_innen wieder raus rannten. Bei dieser Aktion habe ich mindestens zwei Verletzte gesehen: Eine Frau bekam einen Zaun ins Gesicht und ein Polizist wurde bei einer versuchten Festnahme leicht verletzt. Zwei junge Männer wurden dann auch festgenommen.

Nach dieser Aktion kamen noch weitere Polizeibusse. Die neu ankommenden Beamten rüsteten sich mit voller Montur (inkl. Helmen) aus und bildeten ab hier einen Spalier um die Demo. Ich frage mich, warum sich nicht vorher schon zumindest ein paar Polizisten zwischen Demo und Christival aufhielten – Spalier wäre ja noch nicht einmal nötig gewesen, um diesen „Angriff“ zu verhindern, oder?

Es folgten Ansagen der Demo-Sprecherin (wie nennt man so was?): „Bitte von uns aus nicht die Bullen angreifen, Entschuldigung die Polizei“, „Stresst nicht rum“, „Das Polizeispalier ist absolut nicht notwendig. Wir haben das Recht zu demonstrieren“, „Passt auf euch auf, bildet Ketten“, „Dies ist eine traditionell feministische Demo, die heute erweitert wurde. – Männer haltet euch bitte zurück“.

Nur um Krawall ging es den Demonstrant_innen trotzdem sicherlich nicht, sonst wären sie nicht noch stundenlang durch die Stadt gezogen – ich sah sie nach 23 Uhr noch einmal als sie an der Kneipe fernab vom Christival vorbeizogen, in der wir saßen.

Bei indymedia heißt es aus Sicht der Demo-Veranstalter_innen:

Zu Beginn der Demo gab es zwei Verhaftungen, als Leute versuchten möglichst nah ans Christival heranzukommen. (…) Trotz des unglücklichen Vorfalls der Verhaftungen, sind wir im Großen und Ganzen doch sehr zufrieden.

Und bei der taz:

Ein Sprecher des Bündnisses „NoChristival“ begründete die Gewalt gestern damit, dass die Polizei eine Kundgebung am Eingang des Christivals verboten hatte: „Vermutlich wollten die DemoteilnehmerInnen, die sich aus dem Demozug in Richtung Christival entfernten, ihrem Unmut darüber Luft machen und ihren Protest auch für ChristivalteilnehmerInnen hör- und sichtbar machen.“

Mmmh, warum braucht man dazu Böller und muss Zäune niedertrampeln – und das bei einer Demo gegen (sexuelle) Gewalt?. Besser nachvollziehen kann ich da Lars, der bei Spiegel Online zitiert wird:

Lars, 29, einer der Demonstranten, ist wütend. „Wir sind doch nicht hier, um Stress zu machen“, sagt er. Er will friedlich dagegen demonstrieren, dass die Jugendlichen hinter dem Bauzaun beigebracht bekommen, Homosexualität sei etwas Abartiges. „Ich habe kein Problem mit Menschen, die an Gott glauben, aber ich habe ein Problem mit Leuten, die über mich richten“, sagt Lars.


P.S. Ein Kommentar aus Bremer Sicht stand am nächsten Morgen im Weser Kurier:

weser-kurier.jpg


Alle meine Artikel über das Christival:
Gedanken zum Christival
Christival: Still & Chill Festival
Christival: Proteste 01: von links
Christival: Proteste 02: von rechts
Christival: Proteste 03: Meine Gedanken

Links zu Berichten woanders findet man beim CVJM Nürnberg.

13 Gedanken zu „Christival: Proteste 01: von links“

  1. Hm, ich kann mich ebenfalls nicht so begeistert anschließen, wenn es um die Kritik am Christival geht. Wo bleibt denn die Kritik daran, dass 50 vermummte Demonstranten (die ja gegen Gewalt und Unterdrückung demonstrieren wollten???????) auf wehrlose Christen losgehen. Ein sehr guter Freund von mir war dabei, als sie diese Gruppe dadurch aufgehalten haben, dass sie eine Menschenkette gebildet haben, um zu verhindern, dass dieser Trupp „Freiheitskämpfer“ auf die Besucher des Christivals losgeht. Ich finde, man darf auch gerne mal Protest laut werden lassen gegen die, die bereit waren, andere Meinungen mit Gewalt zu bekämpfen! Ich bin echt sauer auf diese Demonstranten, weil sie weder fähig waren, sich eine reflektierte Meinung zum Christival zu bilden, noch dazu, sich anständig zu verhalten. Spricht meiner Meinung nach überhaupt nicht für sie… ist halt meine Meinung!

  2. Gott liebt alle ihre Kinder!
    Wie cool ist das denn?

    Einen Uralt-Emma-Spruch cool zu finden…und wie bescheuert ist das denn?

    “Ich habe kein Problem mit Menschen, die an Gott glauben, aber ich habe ein Problem mit Leuten, die über mich richten”

    Der Lars hat ganz andere Probleme – auch wenn er`s nicht hören will: der alte Paul und die Lehre der Kirche, von unserem Herrn gegründet, gehören auch dazu… 😉

  3. @Marcus:
    Ist der Spruch dadurch schlechter oder falsch, dass er ein „Uralt-Emma-Spruch“ ist?

    Und welche Probleme hat der Lars? Und woher willst du das wissen?

  4. @hufi: ich hab nix über die Qualität des Spruchs geschrieben, sondern über die lächerliche Begeisterung ob der ausgelatschten Emanzenwitzigkeiten.
    Ich könnte auch dich fragen: Und woher willst du das wissen, dass Gott eine Frau ist?

    Der Lars hat ein Problem, aber du anscheinend auch: ihr könnt Sünde nicht mehr Sünde nennen, weil ihr ihre Bedeutung nicht verstehen wollt oder könnt. Das hilft euch aber letztlich nicht weiter.
    Außerdem gibt der Lars als Möchte-Gern-Richter („ich habe ein Problem mit…“) ein jämmerliches Bild ab.
    … und das sagt mir alles meine Kirche dessen Haupt Jesus Christus ist.

  5. @Marcus:
    Ich behaupte ja gar nicht, dass Gott eine Frau ist. Ebenso wenig wie „er“ ein Mann ist. In der Bibel wird Gott mit männlichen und weiblichen Eigenschaften beschrieben (die männlichen überwiegen, keine Frage).
    Ich würde sagen, dass Gott beides vereint (und man deshalb auch mal feminine Pronomen nutzen kann):
    Genesis 1,27: „Und Gott schuf den Menschen zu seinem Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn; und schuf sie als Mann und Frau.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.