Autos und die Deutschen

Autos gehören zu den Dingen, von denen ich nicht viel verstehe. Für mich war und ist das Schönste am Auto fahren, die Möglichkeit, alte Tapes mit schöner Musik zu hören. Heute ist es mein größter Luxus, dass ich kein Auto benötige (ich komme vom Land, daher weiß ich, dass viele Menschen nicht auf ein Auto verzichten können).

Aber noch weniger als Autos verstehe ich den Umgang der deutschen Politik und Gesellschaft mit dem Thema Autos. Seit es diese Abwrackprämie gibt, die offiziell Umweltprämie heißt, verstehe ich nun gar nichts mehr:

  • Warum fördert der Staat eine Wegwerf-Mentalität, die eine der größten Probleme unserer Gesellschaft ist?
  • Warum findet man bei den Kriterien für die “Umweltprämie” keinerlei Punkte, in denen es um CO2-Emissionen geht geht?
  • Warum werden so viele Milliarden an nur einen kleinen Teil der Bevölkerung verteilt (was ist mit den Leuten, die sowieso schon ein neues Auto hatten? Und mit denen die sich gar kein Auto leisten können? Und mit denen, die freiwillig auf ein Auto verzichten?)
  • Warum fördert man mit einer “Umweltprämie” einen Wirtschaftszweig, der es seit Jahrzehnten nicht bereit ist, umweltbewusst zu arbeiten?
  • Warum finanziert man nicht neben einem neuen Auto auch eine Bahncard100 oder ein neues Fahrrad? Ist es nicht viel besser, wenn jemand vom Auto auf Bahn oder Fahrrad umsteigt?
  • Warum wird nur ein Teil der Wirtschaft gefördert (Auto-Produzenten und Verkäufer) und andere damit benachteiligt (Werkstätten, Gebrauchtwarenhändler)?
  • und noch viele warums mehr …

Und:
Solange es eine gute Nachricht ist, dass in einem Quartal mehr Autos als im Vorjahr verkauft wurden, haben wir ein Problem.

2 Gedanken zu „Autos und die Deutschen“

  1. Eigentlich ist die Antwort, aus meiner Sicht, ganz einfach (aber deswegen nicht unbedingt vernünftig…):

    Es ist WAHLJAHR – Autofahrer und Mitarbeiter in der Autoindustrie sind eine große Wählergruppe. Ich habe auch nie einen Politiker getroffen, der nicht wiedergewählt werden wollte…

    Paulus schreibt in Gal. 6,7: “(…) Was der Mensch sät, das wird er ernten.”

    Auch diese “Saat” wird aufgehen. Natürlich ist es gut, dass neue Autos weniger Emissionen haben. Aber mit Ausschöpfen der Abwrackprämie kommt der ganz große Absturz des Marktes. Alle, die jetzt wie verrückt verschrotten und neu kaufen, brauchen auf lange Sicht keine neues Auto. Dann geht das Heulen und Zähneklappern in der Industrie und am Arbeitsmarkt los – und dann kommt vielleicht das Elektroauto mit staatl. Förderung??? Das wäre zumindest mal ein echter Fortschritt…

  2. Gute Fragen. Aber das Auto ist eben viel mehr als ein Verkehrsmittel. Vor allem ist es ein Statussymbol und ein Imageträger. Und die Industrie arbeitet feste daran, dass es so bleibt – Autos stiften Identität. Und die hatte noch nie viel mit Vernunft zu tun…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.