Heute Bonhoeffer, morgen NPD

Heute Bonhoeffer:

Bundesarchiv_Bild_183-R0211-316,_Dietrich_Bonhoeffer_mit_Schülern
Foto: Bundesarchiv, Bild 183-R0211-316 / CC-BY-SA

Heute vor siebzig Jahren wurde Dietrich Bonhoeffer hingerichtet.
Um 17:30 Uhr werde ich zur Enthüllung einer Gedenktafel an einem ehemaligen Wohnhaus Bonhoeffers in unserer Nachbarschaft gehen. Die Idee dazu entstand im Ökumenischen Arbeitskreis Prenzlauer Berg, zu dem ich auch gehöre. Katharina Jany vom Arbeitskreis schreibt dazu:

Die drei Monate, die Bonhoeffer hier gelebt hat, werfen ein besonderes Licht auf die Persönlichkeit dieses großen Kirchenmannes. Dass Bonhoeffer als Universitätsprofessor, die Arbeit mit den Konfirmanden aus dem einfachen Arbeitermilieu, für so wichtig hielt, dass er sich hier ein Zimmer mietete, zeugt von einem starken christlich motivierten Verantwortungsgefühl für die ihm anvertrauten Jugendlichen.

Bonhoeffer selbst schreibt über den Prenzlauer Berg und Mitte:

Das ist so ungefähr die tollste Gegend von Berlin mit den schwierigsten sozialen und politischen Verhältnissen

Anschließend wird Altbischof Wolfgang Huber einen Vortrag zum Thema »Du sollst nicht töten – Bonhoeffers Friedensethik heute« in der Zionskirche halten. Über das gleiche Thema schreibt heute auch sein Nachfolger Heinrich Bedford-Strom auf Zeit Online: Wer fromm ist, muss politisch sein

Morgen NPD:

Heute – 70 Jahre nach Bonhoeffers Tod  und auch nach Kriegsende – brennen in Deutschland (mal wieder) Flüchtlingsheime.

Und für morgen 19:00 Uhr ruft die NPD zu einer Kundgebung vor den Schönhauser Allee Arcaden unter dem Motto »Gentrifizierung stoppen – Mietwucher und Verdrängung stoppen!« auf und fordert offen einen »nationalen Sozialismus« als Alternative.

Da kann ich nur auf die Aufrufe der Antifa und der lokalen SPD zu Protesten gegen die öffentliche Werbung für den Nationalsozialismus hinweisen.
Und hoffen, dass die Erinnerung an Bonhoeffer nicht nur dem Reden und Gedenken dient, sondern Vielen auch Impulse zum Handeln gibt.

 

 

Brot & Butter: das offene Mitbring-Abendbrot

Facebook-Banner-Brot & Butter

Im Rahmen von FreiRaum laden wir seit Oktober jeden Mittwoch zu Brot & Butter, einem offenen Mitbring-Abendbrot ein. So sind wir jeden Mittwoch gespannt, wer kommen wird und freuen uns über die meist sehr inspirierenden Begegnungen mit und unter unseren Gästen.

Über den gestrigen Abend habe ich im FreiRaum-Blog einen kurzen Eintrag geschrieben, den ich nun hier einfach mal komplett zitiere:

2014-06-21-BrotundButter

Brot & Butter fand gestern Abend zum ersten Mal im schönen Hinterhof statt, so konnten wir das wunderbare Wetter und auch wunderbare Menschen genießen. Wir saßen dort mit zehn sehr unterschiedliche Menschen bei leckeren Stullen: Generationen, Milieus, religiöse Prägungen, Behinderungen und Kulturen durchmischten und bereicherten sich. Und auch die Themen: Wir sprachen über Berlin und andere Orte in Deutschland und Schottland, Jobsuche, berufliche Laufbahnen in der DDR, Obdachlosigkeit, die Erforschung alter Postkarten, Gottes Führung und Gebetserhörungen, gute Erfahrungen aus Zeiten der Arbeitslosigkeit und einiges mehr.
So stellen wir uns unsere offenes Mitbring-Abendbrot vor: Entscheidend ist nicht, ob jeder einen Brotbeleg dabei hat – viel wichtiger sind die Geschichten und Erlebnisse, die jeder mitbringt.

Rückblick: Emergent Forum 2013

Letztes Wochenende waren wir mit dem Emergent Forum bei der REFO Moabit hier in Berlin zu Gast. Ich finde, dass es mal wieder ein sehr gutes Forum war, manche sagen sogar inhaltlich bisher das beste. Unser Thema war »Spiritualität: Rhythmus & Begegnung«. Wir näherten uns dem Thema mit Workshops, einen Gottesdienst, einem Hauptreferat, Gesprächsrunden, Stationen, einem Erlebnisraum, einem liturgischem »HerZschlag« und nicht zu vergessen bei leckerem Essen und guten Getränken in den Zeiten davor, danach und dazwischen. Danke an alle die dazu beigetragen haben!

Für alle, die nicht dabei sein konnten, und auch für die, die da waren, möchte ich hier einige Links zu Berichten und mehr verlinken:

Vorträge und Workshops:

Rückblicke und Reflexionen:

Musik:

Fotos:

Twitter:

Habe ich etwas übersehen? Dann weise mich bitte in einem Kommentar darauf hin!

FreiRaum in Berlin

FreiRaum-Logo-transparent

Mitte Oktober schrieb ich folgenden  Text, den ich hier veröffentlichen wollte. Ich musste dann erschrocken feststellen, dass einAugenblick.de nicht mehr erreichbar war. Nun läuft mein Blog wieder und ich kann endlich davon berichten, warum ich inzwischen in Berlin lebe:

Seit gut zwei Wochen leben wir jetzt in Berlin, genauer gesagt, in der Schönhauser Allee 134a, die im Gleimkiez liegt, der zum Stadtteil Prenzlauer Berg gehört, der wiederum ein Teil des Bezirks Pankow ist.

Dort ist es unsere Aufgabe, das Projekt FreiRaum aufzubauen. Dieses Projekt geht vom Gemeinschaftswerk Berlin-Brandenburg aus, das damit auch mein/unser Arbeitgeber ist. FreiRaum soll für die Menschen aus der direkten Umgebung Räume für Begegnung eröffnen – Begegnung zwischen Menschen und Begegnung mit Gott.
Wie das dann konkret aussehen wird, kann ich noch lange nicht sagen. Zunächst geht es für uns darum, in Berlin anzukommen und den Stadtteil und die Menschen dort kennenzulernen – um dann später mit ihnen zusammen zu träumen und gemeinsam dem Traum Gottes auf die Spur zu kommen und ihn, soweit das für uns möglich ist, zu leben.

Nun sind schon einige Wochen vergangen, seit dem ich diesen Text schrieb. Es gäbe noch viel zu berichten. Etwas davon könnt ich auf www.freiraum134a.de sehen, aber noch besser wäre es, wenn ihr mal auf einen Kaffee oder ein Bier vorbeikommt und wir direkt erzählen können.

Kommt zum Emergent Forum 2013

ef13In wenigen Tagen startet das diesjährige Emergent Forum. Vom 29. November bis 1. Dezember findet es – gar nicht so weit von meinem neuen Zuhause – im Konvent an der Reformationskirche in Berlin-Moabit statt.

Dieses Jahr wollen wir uns mit dem Thema »Spiritualität: Rhythmus & Begegnung« beschäftigen. Dazu erwarten euch spirituelle Akzente, inspirierende Impulse, Möglichkeiten des Austausches und Anregungen für Alltag und Gemeinde. Gerne könnt ihr euch mal die Workshopbeschreibungen und den Programmablauf anschauen, bevor ihr euch zum Forum anmeldet.

Ich freue mich darauf, euch dort zu treffen!