Obama: Change und Gebete

Obamas Rede habe ich noch nicht gesehen/gehört, aber Rick Warrens Gebet habe ich eben gelesen und biete euch nun auch an, es zu lesen/mitzubeten:

Almighty God, our Father:
Everything we see, and everything we can’t see, exists because of you alone.
It all comes from you, it all belongs to you, it all exists for your glory.
History is your story.
The Scripture tells us, “Hear, O Israel, the LORD is our God, the LORD is one.” And you are the compassionate and merciful one. And you are loving to everyone you have made.
Now today, we rejoice not only in America’s peaceful transfer of power for the 44th time, we celebrate a hinge point of history with the inauguration of our first African-American president of the United States.
We are so grateful to live in this land, a land of unequaled possibility, where a son of an African immigrant can rise to the highest level of our leadership. And we know today that Dr. King and a great cloud of witnesses are shouting in heaven.
Give to our new president, Barack Obama, the wisdom to lead us with humility, the courage to lead us with integrity, the compassion to lead us with generosity.
Bless and protect him, his family, Vice President Biden, the Cabinet, and every one of our freely elected leaders.
Help us, O God, to remember that we are Americans—united not by race or religion or blood, but to our commitment to freedom and justice for all.
When we focus on ourselves, when we fight each other, when we forget you—forgive us.
When we presume that our greatness and our prosperity is ours alone—forgive us.
When we fail to treat our fellow human beings and all the earth with the respect that they deserve—forgive us.
And as we face these difficult days ahead, may we have a new birth of clarity in our aims, responsibility in our actions, humility in our approaches, and civility in our attitudes—even when we differ.
Help us to share, to serve, and to seek the common good of all.
May all people of good will today join together to work for a more just, a more healthy, and a more prosperous nation and a peaceful planet.
And may we never forget that one day, all nations–and all people–will stand accountable before you.
We now commit our new president and his wife, Michelle, and his daughters, Malia and Sasha, into your loving care.
I humbly ask this in the name of the one who changed my life—Yeshua, ‚Isa, Jesus [Spanish pronunciation], Jesus—who taught us to pray:
Our Father, who art in heaven, hallowed be Thy name.
Thy kingdom come, thy will be done, on earth as it is in heaven.
Give us this day our daily bread.
And forgive us our trespasses, as we forgive those who trespass against us.
And lead us not into temptation, but deliver us from evil, for Thine is the kingdom and the power and the glory forever.
Amen.

(via Ron Kubsch)

Auch gut: Rev. Joseph Lowery Inaugural Benediction. (via Jonny Baker)

Immer wieder höre ich Leute, die den ganzen Obama-Hype übertrieben finden und die nicht an wirklichen „Change“ glauben. Für mich zeigt sich aber auch schon an vermeintlich kleinen Dingen: Change kommt schnell.

5 Gedanken zu „Obama: Change und Gebete“

  1. Ich tue mich auch ein bißchen schwer, in diese allgemeine Hysterie mit einzustimmen, die den Mann umgibt. Vielleicht einfach, weil alles bei ihm so perfekt ist. Trotzdem bin ich froh, das es nicht Mc Cain geworden ist. Und auch wenn ich dem „Einsatz“ von Warren misstraue, doch cool, dass er die Gelegenheit zum Beten hat!

  2. Bisher habe ich den ganzen Obama-Kult auch eher skeptisch beobachtet. Doch gestern saß ich 90 Minuten vor dem Fernseher und war ernsthaft beeindruckt. Obamas viel zitiertes Charisma hat seine Wirkung bei mir nicht verfehlt. Nun kann ich mir vieles vorstellen.

  3. Mir geht die ganze Obamanie schon seit letztes Jahr auf die Nerven. Wenn ein Mann derart hochstilisiert wird, nur weil er sympathisch ist, krieg ich Pickel. Außerdem ist mir diese „alle-Relidionen-sind-irgendwie-okay“-Einstellung Obamas unheimlich.

    Ich verweise dann mal auch auf
    http://fact-fiction.net/?p=1718

  4. Ich finde es sehr beeindruckend, wie schnell er so einiges anpackt (Guantanamo&Co). Da würde ich auch gerne mal Deutsche so schnell handeln sehen. Hier verdient er meinen Respekt und es bleibt zu hoffen, dass er in Sachen Irak, usw. in einem ähnlichen Tempo weiter macht.
    Warrens Gebet hingegen fand ich nicht so wirklich doll. Dass er die Gelegenheit bekommt hat mich nicht sehr überrascht, da er im Wahlkampf auch schon seine Finger mit drin hatte (TV-Duell-Moderation). Allerdings war sein Gebet mehr eine Art Predigt, als ein Gebet für den neuen Präsidenten, so zumindest mein Gesamteindruck…

  5. Obama hat eine einmalige Gelegenheit bekommen, das Angesicht der USA wieder in ein besseres Bild zu rücken. Ich denke das hat er auch schon geschafft. Hoffen wir auf weiteres gutes Gelingen, vor allem im Nah-Ost-Konflikt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.